Instagram Feed

Guten Morgen,
heute mal zum Thema Instagram.

Im Zuge meiner Neuausrichtung habe ich mich auch dieser Plattform gestellt, pflege und bestücke meinen Feed regelmäßig mit neuen Inhalten. Ich konnte in diesem Jahr auch recht viele Follower hinzugewinnen, so weit so gut. Nun hinterfrage ich natürlich gerne: was hat mir der Aufwand gebracht?

Nennenswertes oder direkt Greifbares nicht. Um es positiv auszudrücken: wahrscheinlich ist es gut, dass ich dort sichtbar bin, weil sich insgesamt meine Tätigkeiten auf Social Media damit potenzieren können. Okay, lassen wir das mal so stehen.

Nun gehts noch weiter. Vor ca. 2 Monaten habe ich mir einen Instagram-Tracker zugelegt, mit dem ich meinen Account und Feed besser auswerten kann – ein ganz tolles Teil. Am bemerkenswertesten fand ich das User-Verhalten, welches mir da sichtbar gemacht wurde. Und hier insbesondere die User, die sich mit dir neu verbinden -wenn ich den User kenne oder mich seine Arbeit interessiert verbinde ich mich ebenfalls mit diesem -sobald ich ihnen auch folge, entfolgen sie sich nach ca. einer Stunde wieder. Geil, dieses komische Prozedere wird selbst von gestandenen Männern, die man vom Namen her kennt betrieben: Leute, habt ihr zu viel Zeit, oder was ist mit euch los?

Fazit für mich: Ich habe mir jetzt eine Zeit lang diesen Zirkus angetan und mich auch in diesem bewegt. Instagram ist interessant, aber kostet schon Zeit, vor allen Dingen mit eben beschriebenem Schwachsinn. Bin nun so verfahren, dass ich meinen Feed weiterhin gerne bestücke, aber nur noch Leuten folge, die ich persönlich kenne. Habe den Account auch bereinigt von Personen, denen ich nur aus Höflichkeit gefolgt bin. Einmal die Woche lass ich noch den Tracker drüber laufen, um mir die faulen Äpfel rausfiltern zu lassen, und das war’s dann auch mit meinem Invest an Zeit.

One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

captcha

Please enter the CAPTCHA text