07. Oktober 2019

Die unzugängliche Gesellschaft

Die Edo-Zeit steht für den Aufstieg, aber auch für die Unzugänglichkeit Japans, das vorher lange von Einflüssen aus China, Korea und auch Europa geprägt worden war. Ab Mitte des 17. Jahrhunderts schloss Japan konsequent seine Grenzen, keinerlei ausländische Besucher, abgesehen von einigen Gesandten aus China, durften das Land mehr betreten. Diese Zeit wirkt bis heute nach, der Anteil, der nicht... Mehr lesen

Die Edo-Zeit steht für den Aufstieg, aber... Mehr lesen

Die Edo-Zeit steht für den Aufstieg, aber auch für die Unzugänglichkeit Japans, das vorher lange von Einflüssen aus China, Korea und auch Europa geprägt worden war. Ab Mitte des 17. Jahrhunderts schloss Japan konsequent seine Grenzen, keinerlei ausländische Besucher, abgesehen von einigen Gesandten aus China, durften das Land mehr betreten. Diese Zeit wirkt bis heute nach, der Anteil, der nicht japanischen Einwohner von knapp zwei Prozent wird als historisch hoch angesehen. Obwohl die japanische Gesellschaft rasant altert und die Regierung auf Einwanderung setzt, empfinden viele Japaner Fremde als Bedrohung ihrer Lebensweise.

Thorsten Rother - Tradition
Thorsten Rother - Tradition
Thorsten Rother - Tradition
Thorsten Rother - Tradition

12. November 2019

Tradition

Es braucht nur ca. 1,5 Stunden mit dem Shinkansen von Tokio nach Kyoto. Wer das traditionelle Japan sucht wird es in der alten Kaiserstadt finden. 17 Kulturstätten, 13 buddhistische Tempel, drei shintoistische Schreine und die Shogun-Burg werden einem dort präsentiert. Den berühmten Zen-Garten Ryoan-Ji kennt jeder Japaner. Für meinen Geschmack etwas zu viel Massentourismus, aber dem kann man in Kyoto... Mehr lesen

Es braucht nur ca. 1,5 Stunden mit... Mehr lesen

Es braucht nur ca. 1,5 Stunden mit dem Shinkansen von Tokio nach Kyoto. Wer das traditionelle Japan sucht wird es in der alten Kaiserstadt finden. 17 Kulturstätten, 13 buddhistische Tempel, drei shintoistische Schreine und die Shogun-Burg werden einem dort präsentiert. Den berühmten Zen-Garten Ryoan-Ji kennt jeder Japaner. Für meinen Geschmack etwas zu viel Massentourismus, aber dem kann man in Kyoto auch sehr gut entgehen, wer etwas Zeit mitbringt und sich treiben lässt wird tolle Orte entdecken. In einem Ryokan zu übernachten ist für einen Europäer ein echtes Erlebnis, in diesem traditionell japanischen Hotel sind die Böden mit Tatami-Matten ausgelegt, die Räume haben Schiebetüren, der Gast schläft auf dem Boden auf Futons.

12. November 2019

Moderne

In wenigen Jahrzehnten wurde aus Japan eine High-Tech-Nation, seit den 1960er Jahren wuchs die japanische Wirtschaft jährlich zwischen 4 und 6 Prozent. Seit den 1990er Jahren erreicht das Wirtschaftswachstum in Japan nicht mehr dieselben hohen Werte wie in der Vergangenheit. Dennoch ist Japan der Standort Nummer 1 für die heutigen Zukunftstechnologien, in Japan hat die Zukunft schon lange begonnen, inklusive... Mehr lesen

In wenigen Jahrzehnten wurde aus Japan eine... Mehr lesen

In wenigen Jahrzehnten wurde aus Japan eine High-Tech-Nation, seit den 1960er Jahren wuchs die japanische Wirtschaft jährlich zwischen 4 und 6 Prozent. Seit den 1990er Jahren erreicht das Wirtschaftswachstum in Japan nicht mehr dieselben hohen Werte wie in der Vergangenheit. Dennoch ist Japan der Standort Nummer 1 für die heutigen Zukunftstechnologien, in Japan hat die Zukunft schon lange begonnen, inklusive Mangas, J-Pop und modernen Samurai's.

Thorsten Rother - Honne & Tatemae
Thorsten Rother - Honne & Tatemae
Thorsten Rother - Honne & Tatemae

12. November 2019

Honne & Tatemae

In der japanischen Gesellschaft unterscheiden die Menschen zwischen ihren echten Gefühlen (Honne) und dem Bild, das sie in der Öffentlichkeit darstellen (Tatemae). In der westlichen Welt hingegen weicht die Abgrenzung zwischen Privatem und Beruflichem immer weiter auf.

In der japanischen Gesellschaft unterscheiden die Menschen... Mehr lesen

In der japanischen Gesellschaft unterscheiden die Menschen zwischen ihren echten Gefühlen (Honne) und dem Bild, das sie in der Öffentlichkeit darstellen (Tatemae). In der westlichen Welt hingegen weicht die Abgrenzung zwischen Privatem und Beruflichem immer weiter auf.

Thorsten Rother - In der Stadt

12. November 2019

In der Stadt

Klickt bitte den Soundbutton in der Mitte des Bildes an, dort wartet ein kleiner Podcast aus Tokio auf Euch!

Klickt bitte den Soundbutton in der Mitte... Mehr lesen

Klickt bitte den Soundbutton in der Mitte des Bildes an, dort wartet ein kleiner Podcast aus Tokio auf Euch!

Thorsten Rother - Auf dem Land
Thorsten Rother - Auf dem Land
Thorsten Rother - Auf dem Land
Thorsten Rother - Auf dem Land

12. November 2019

Auf dem Land

Japan leidet massiv unter der Landflucht, ein ähnliches Problem wie viele Dörfer in Deutschland: Weil immer mehr Japaner und Japanerinnen entweder sterben oder in Seniorenheime ziehen müssen, stehen immer mehr Häuser leer. Es gibt nicht genügend junge Menschen, um diese Lücke zu schließen. Und der Familiennachwuchs kommt nicht schnell genug hinterher. In anderen Worten: zu viele Häuser und Wohnungen für... Mehr lesen

Japan leidet massiv unter der Landflucht, ein... Mehr lesen

Japan leidet massiv unter der Landflucht, ein ähnliches Problem wie viele Dörfer in Deutschland: Weil immer mehr Japaner und Japanerinnen entweder sterben oder in Seniorenheime ziehen müssen, stehen immer mehr Häuser leer. Es gibt nicht genügend junge Menschen, um diese Lücke zu schließen. Und der Familiennachwuchs kommt nicht schnell genug hinterher. In anderen Worten: zu viele Häuser und Wohnungen für zu wenige Menschen. Deshalb werden derzeit viele Häuser auf dem Land verlost oder für sehr wenig Geld angeboten.

12. November 2019

Essen

Washoku, die traditionelle japanische Küche, und Yōshoku, die vom Westen geprägte Gerichte, sind die kulinarischen Gegenpole Japans. Die japanische Küche verwendet nur wenige Gewürze und Öle wie möglich beim Kochen eines Gerichtes. Der natürliche Geschmack der Zutaten wird somit nicht verfremdet und durch das Dämpfen und Garen der Speisen sogar hervorgehoben. Auch Meeresfrüchte machen einen hohen Anteil der traditionellen japanischen... Mehr lesen

Washoku, die traditionelle japanische Küche, und Yōshoku,... Mehr lesen

Washoku, die traditionelle japanische Küche, und Yōshoku, die vom Westen geprägte Gerichte, sind die kulinarischen Gegenpole Japans. Die japanische Küche verwendet nur wenige Gewürze und Öle wie möglich beim Kochen eines Gerichtes. Der natürliche Geschmack der Zutaten wird somit nicht verfremdet und durch das Dämpfen und Garen der Speisen sogar hervorgehoben. Auch Meeresfrüchte machen einen hohen Anteil der traditionellen japanischen Küche aus, die besondere Lage Japans als Archipel förderte die Verbreitung von Fischgerichten. Erst Ende des 19. Jahrhunderts billigte der Kaiser den Verzehr von Rind. 50 Jahre später wurde für die Japaner zunehmend auch Schweinefleisch interessant. Für ausländische Gäste scheint die Grenze zwischen Washoku und Yōshoku jedoch nahtlos fließend zu sein.

Thorsten Rother - Taxifahrt
Thorsten Rother - Taxifahrt
Thorsten Rother - Taxifahrt

12. November 2019

Taxifahrt

Ein Fahrer mit weißen Handschuhen und Taxitüren, die sich wie von selbst öffnen: Eine Taxifahrt in Japan ist ein Erlebnis, das jedoch schnell ins Geld gehen kann. In Tokio liegt der Mindestfahrpreis zwischen 700 und 730 Yen (5,50 bis 5,70 Euro) für die ersten 2 Kilometer. In der Großstadt Osaka sind es 640 bis 660 Yen. Das ist mehr als... Mehr lesen

Ein Fahrer mit weißen Handschuhen und Taxitüren,... Mehr lesen

Ein Fahrer mit weißen Handschuhen und Taxitüren, die sich wie von selbst öffnen: Eine Taxifahrt in Japan ist ein Erlebnis, das jedoch schnell ins Geld gehen kann. In Tokio liegt der Mindestfahrpreis zwischen 700 und 730 Yen (5,50 bis 5,70 Euro) für die ersten 2 Kilometer. In der Großstadt Osaka sind es 640 bis 660 Yen. Das ist mehr als das Doppelte im Vergleich zu anderen Metropolen auf der Welt. Um die Taxis gerade auch für ausländische Besucher attraktiver zu machen, plant das Verkehrsministerium einen tieferen Mindestfahrpreis einzuführen. Mit billigeren Preisen möchte das Ministerium die Taxifahrt besonders für kurze Distanzen wieder interessant machen. Die Branche würde sich somit besser dem Tourismusboom und der überalternden Gesellschaft anpassen.

Thorsten Rother - Heißes Bad

12. November 2019

Heißes Bad

Ein japanisches Onsen im traditionellen Sinne ist ein Bad, das aus einer heißen und natürlichen Quelle gespeist wird, das mineralhaltige Wasser dient nicht nur der Entspannung, sondern auch die Gesundheit. Wundert euch also nicht, wenn euch beim Betreten des Beckens in einem japanischen Onsen bis zu 45 Grad heißes Wasser empfängt, in denen man sich anfangs vor Hitze kaum bewegen... Mehr lesen

Ein japanisches Onsen im traditionellen Sinne ist... Mehr lesen

Ein japanisches Onsen im traditionellen Sinne ist ein Bad, das aus einer heißen und natürlichen Quelle gespeist wird, das mineralhaltige Wasser dient nicht nur der Entspannung, sondern auch die Gesundheit. Wundert euch also nicht, wenn euch beim Betreten des Beckens in einem japanischen Onsen bis zu 45 Grad heißes Wasser empfängt, in denen man sich anfangs vor Hitze kaum bewegen kann. Männer und Frauen baden getrennt. Die Tradition, dass Frauen und Männer gemeinsam nackt im Onsen baden hat sich im Zuge der Verwestlichung verändert. In gemischten Bädern, den Sentos, wird deshalb Badebekleidung getragen. Tätowierungen sind verpönt!