Caldera de Taburiente

Die Caldera de Taburiente liegt auf der kanarischen Insel La Palma. Sie bildet eine nach Westen offene Kratervertiefung im Zentrum der Insel. Das spektakuläre Gesamtbild des größten Senkkraters der Welt mit ca. 9km Durchmesser und 2km Tiefe, bedeckt von dichten Wäldern aus kanarischen Kiefern und durchschnitten von tiefen Schluchten sowie hohen Gipfeln, ist für Landschaftsfotografen ein echtes Traumziel.

Vor einem Besuch wäre es sehr wichtig zu erfragen, wie sich das Wetter entwickelt – Sonnenschein, Regen, Nebel und Gewitter wechseln sich in der Caldera oft mehrmals täglich ab. Die Herausforderung an Fitness und Equipment sind enorm, ich selbst habe nur einen Kamera-Body, Stativ sowie zwei Festbrennweiten (24mm und 35mm) mitgenommen. Der Rest des Gepäcks war Wetterschutz und Verpflegung inklusive Trinkwasser, da es in der Caldera keine Einkehrmöglichkeiten gibt.

Der Nationalpark liegt im Zentrum der Insel. Will man die Geheimnisse der Caldera de Taburiente ergründen, muss man zuerst in das Informationszentrum und sich dort anmelden (mindestens 24 Stunden vorher), da die Anzahl der Parkplätze sehr begrenzt ist. Ohne Anmeldung ist eine Zufahrt zur Cumbrecita (Ausgangspunkt) nicht möglich. Die Ranger des Parks kontrollieren diese freundlich aber rigoros. Besucher, die vor haben in der Caldera zu übernachten (Zelt), können dieses ebenfalls im Besucherzentrum beantragen. Die Genehmigung für eine Übernachtung wird grundsätzlich nur für 2 Nächte ausgestellt und das auch nur für maximal 10 Personen. So möchte man verhindern, dass die Caldera in irgendeiner Weise verkommt oder überlaufen wird.

Der ideale Zeitpunkt für den Aufbruch zu Wanderungen ist in der Regel früh am Morgen. Einerseits können die um die Mittagszeit häufig aufziehenden Passatwolken die Aussicht beeinträchtigen, andererseits sollte gerade auch bei längeren und schwierigeren Wandertouren das Ziel noch vor Einbruch der Dunkelheit erreicht werden. Zum Schutz der Natur und zur persönlichen Sicherheit dürfen die Pfade im Nationalpark nicht verlassen werden. Es ist strengstens verboten Pflanzen abzupflücken oder Steine zu sammeln. Hält man sich an die paar Spielregeln wird man mit der einmalig schönen Natur zu Genüge belohnt.