Characters

35 Grad, Smog, Lärm einer zahllosen Menge an Menschen, undefinierbare Gerüche. Nicht selten waren die langen Transferfahrten auf meiner letzten Reise in Indien nicht nur lästiges Übel, sondern auch eine Möglichkeit mal kurz den “Pause”-Button zu drücken und aus dem heillosen Chaos da draußen auszusteigen. Auf eben so einer Fahrt von Mumbai in Richtung Kochi gelang mir ein (für mich immer noch Highlight-) Shot dieses Aufenthalts: Das Porträt eines älteren Mannes das mich immer noch auf eine gewisse Art berührt. Der Herr sprach mich bei einer kurzen Fahrpause an: “Ob ich ihn mal fotografieren wollen würde?” Nicht gegen Geld, er hätte einfach Lust darauf auf einem Foto festgehalten zu werden. Diesen Ausdruck in Gesicht und Augen bekommt kein Model der Welt auf Knopfdruck hin und doch lies mich der Gedanke nicht los, so etwas in der Art reproduzierbar machen zu wollen. Und hier war es: Das gesuchte fotografische Erweiterungsfeld, das mein neues Motto komplettieren sollten: Portraits & Stories

 

Zurück in Deutschland beschäftigte ich mich intensiv mit dem Thema. Ich suchte nach einer so simplen wie raffinierten Umsetzung und einer Bildästhetik, die sich auch in meinen Reportagen wiederfand. Quasi etwas Artverwandtes, was ebenso in Farbe wie in Schwarzweiß funktioniert. Nach Tagen voll von Gedankensortieren und Abwägen verschiedener Ideen hatte ich es: Es sollten sogenannte Headshots werden. Alle in Hochkant und mit weißem oder schwarzem Hintergrund, jeweils ein Bild in Farbe oder Schwarz-weiß. Als Lichtquelle entschied ich mich dafür, ausschließlich Tageslicht zu benutzen. Alle Aufnahmen sollten mit der neuen Fujifilm GFX 50s und dem nagelneu GF 110mm f2 geschossen werden, mit dieser Ausrüstung hatte mich Fujifilm als Markenbotschafter eh schon ausgestattet.

Der Stil, den ich umsetzen will, ist natürlich, offenblendig und modern – das alles ohne große Beautyretuschen. Diese Art der Retusche würden die Headshots nur trivialer wirken lassen. Ich will die Wahrheit. Echte Gesichter – ob jung, alt, Mann oder Frau. Das setzte allerdings ein gutes Hautbild der Protagonisten voraus, von welchem ich mich beim Casting für die erste Produktion selbst überzeugen wollte. In Zusammenarbeit mit einer bekannten Münchner Agentur schauten wir uns ungefähr 35 Modelle für die geplante Strecke an. Mein Plan war es, 10 Personen für die Headshots-Strecke zu finden, was sich nach der Sichtung auch eher als eine Punktlandung als die Qual der Wahl herausstellte. Ich wolle schließlich auch eine charakterliche Vielfalt darstellen und keine Aneinanderreihung auswechselbarer “Schönheiten”.

Für die Umsetzung hatte ich ein schönes, großzügiges Studio im Glockenbachviertel angemietet, was nicht nur die Voraussetzungen für die gewünschten Lichtverhältnisse optimal erfüllte. Vielmehr berücksichtigte die Wahl noch einen anderen Aspekt, der mir bei meiner Arbeit immer wichtig ist: der Wohlfühlfaktor für alle Beteiligten. An meinen Sets ist stets eine familiäre Atmosphäre, was mir persönlich für meine Stimmung wichtig, aber noch wichtiger für die Protagonisten ist. Es ist der erste Schritt, praktisch das Fundament, um dann beim Abbilden selbst von Ihnen zu bekommen, was die Motive brauchen.

Mein Werkzeug war hochwertig, alles andere war auf das Nötigste beschränkt. Keine großen Aufbauten, keine Blitzer oder Lampenschirme. Einzig ein kleiner Hintergrund am Fenster, eine Markierung am Boden und ein großer silberner Reflektor warteten auf die Modelle. Mein Team bestand aus 3 Assistenten und einer Visagistin. Ich arbeite stets mit der gleichen Crew, was mittlerweile ein fast blindes Zusammenarbeiten ermöglicht.

Ein Portraitshooting ist oft wie ein Tanz. Auf der einen Seite braucht es Führung, auf der anderen Seite muss man als Fotograf auch loslassen können. Die meisten Menschen sind einem ja doch fremd, es gab im besten Falle einen kurzen Erstkontakt bei einem Casting, manchmal auch selbst das nicht. So weiß man oft nicht, wer da eigentlich durch die Tür kommt. Dass mich heute eher die Wahrheit, der Mensch an sich, interessiert und keine gekünstelte Situation oder das sogenannte Posing ist für viele doch recht ungewöhnlich, da ich oberflächlich wenig bis gar nichts von ihnen verlange. Ja, ich fordere regelrecht zum Nichtstun auf! Sagen wir es so, ich komme zu meinem Motiv oft mit dem Mittel der “freundlichen” Manipulation. Meist brauche ich nicht länger als 15 Minuten reine Schusszeit, mal etwas mehr, mal weniger. Und klar, könnte ich aber auch einen Staatsmann in 30 Sekunden ablichten, wenn es nicht anders geht.

Die Strecke auf Mittelformat zu produzieren, war für mich unüblich. Normal habe ich das in der Vergangenheit versucht zu vermeiden, wo es nur ging. Das aus 3 Gründen: die Auslösegeschwindigkeit, die AF-Geschwindigkeit sowie die wirklich unterirdische Performance der Fokussierung, wenn man offenblendig arbeiten wollte. Mit der neuen GFX 50s gehört das nun alles der Vergangenheit an, was mich schon Anfang des Jahres bei der Markteinführung geflasht hatte. Ich habe alle Headshots mit dem neuen GF 110mm bei Blende f2 bis f2,5 geschossen. Die Optik bildet mit der Kamera für diese Arbeiten einfach eine perfekte Einheit. Dazu benutze ich zur leichten Stabilisierung lediglich ein Einbeinstativ. Der AF sitzt und die Ergebnisse sprechen von der Schärfe her einfach für sich.

Für mich erschließt sich nun fotografisch durch das GFX Mitteformatsystem eine neue Welt, welche entdeckt werden will. Ihr dürft mit mir gespannt sein, was sich in der nächsten Zeit noch alles so tun wird.

Sie haben Interesse an einem Multimedia- Portrait oder Story – rufen sie mich an: 0176-21756036